J

Jahresüberschuss

Der Jahresüberschuss entspricht dem Reingewinn eines Unternehmens nach dem Handelsrecht. Er kann im Zuge der Erhöhung der Gewinnrücklagen einer AG im Unternehmen verbleiben oder aber im Rahmen einer Dividendenzahlung an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Über die Verwendung des Jahresüberschusses entscheidet die Hauptversammlung der Gesellschaft.

Der Jahresabschluss umfasst gibt Auskunft über die kaufmännischen Ergebnisse eines Unternehmens innerhalb eines Geschäftsjahres. Er ist das Ergebnis der Buchhaltung und Rechnungslegung und folgt bei seiner Aufstellung bestimmten Bilanzierungsrichtlinien, auch Standards genannt. Die wesentlichen Bestandteile sind Bilanz, Gewinn- und Verlust- sowie Kapitalflussrechnung. Bei Publikumsgesellschaften wird der Jahresabschluss vom Vorstand aufgestellt und durch einen staatlich vereidigten Wirtschaftsprüfer auf seine Ordnungsmäßigkeit geprüft.

Gemeinschaftsunternehmen, das von zwei selbständigen Gesellschaften im Zuge einer Kooperationsvereinbarung über den gemeinsamen Betrieb eines Unternehmens, das einzubringenden Kapital, das zu liefernde Know-how und die Aufteilung des Gewinns gegründet wird.

Als junge Aktien werden Aktien bezeichnet, die im Rahmen einer Kapitalerhöhung von einer Aktiengesellschaft ausgegeben werden. Junge Aktien werden zuerst den Altaktionären angeboten, die infolge Ihrer durch den Aktienbesitz erworbenen Bezugsrechte ein Vorkaufsrecht besitzen. Üben die Aktionäre dieses nicht aus, so werden verbleibende junge Aktien an der Börse gehandelt, bis diese die volle Dividendenberechtigung erlangt und damit den gleichen Status wie die Alt-Aktien erreicht haben. Gegenteil: alte Aktien.

Juristische Personen sind Personen- oder Sachgesamtheiten, die im Zusammenschluss Rechtsfähigkeit erlangen. Juristische Personen des privaten Rechts sind eingetragene Vereine (eV), Genossenschaften (eG), Stiftungen, aber auch Aktiengesellschaften (AG), Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) und Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA). Juristische Personen des öffentlichen Rechts sind Gebietskörperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts.

Anleihen, die ihren Namen aufgrund ihres hohen Nominalvolumens erhalten haben. Sie unterscheiden sich in ihren Anleihebedingungen grundsätzlich nicht von anderen Anleihen. Sie zeichnen sich neben ihren großen Emissionsvolumina durch Marktpflege der Titel - Geld-/Briefspannen werden durchwegs gestellt- und verbindliche Preisstellungen aus.

James Beeland (Jim) Rogers, Jr. wurde am 19.10.1942 geboren und wuchs in Demopolis, Alabama, auf – einer kleinen Stadt mit knapp 8000 Einwohnern. Schon als Fünfjähriger zeigte Jim Geschäftssinn durch den Verkauf von Erdnüssen und das Einsammeln von Pfandflaschen. Am Ende des Geschichtsstudiums in Yale 1964 und einigen erfolglosen Jobbewerbungen bekam er ein Angebot der Investmentbank Dominick & Dominick.

Den Verantwortlichen des Finanzkonzerns war Rogers Jr. so sympathisch, dass sie ihn trotz seiner Entscheidung, zunächst Philosophie, Politik und Wirtschaft in Oxford zu studieren, vorab im Wertpapierbereich arbeiten ließen. Aus dieser Tätigkeit entstand seine Begeisterung für die Finanzmarktanalyse. Nach dem Abschluss an der University of Oxford 1966 und zwei Jahren Armeezeit kehrte der heutige Rohstoff-Spezialist in den Over-The-Counter-Bereich der Handelsabteilung von Dominick & Dominick zurück.

Bei Arnhold & S. Bleichroeder, ebenfalls eine Investmentgesellschaft, lernte er George Soros kennen – ein Schicksal, das die Anlagebranche verändern sollte. Denn gemeinsam gründeten die beiden 1973 den mittlerweile legendären Hedgefonds „Quantum Funds“.

Klicken Sie auf einen EU regulierten Broker und handeln Sie noch heute - Zurück zum Brokervergleich

Avatrade Logo
Plus500 Logo
IronFX Logo
Capital Logo
XM Logo