N

Nettoinventarwert (= Net asset value/NAV)

Der Nettoinventarwert, auch Net Asset Value, eines Investmentfonds ergibt sich aus der Summe aller bewerteten Vermögensgegenstände abzüglich sämtlicher Verbindlichkeiten. Er wird üblicherweise täglich von der Depotbank berechnet und auf die Fondsanteile umgelegt. Der Nettoinventarwert entspricht bei bösen gehandelten Fonds nicht zwangsläufig dem Kurs, da in diesen auch Erwartungen eingehen. Im Falle von aktiv gemanagten Fonds werden Abweichungen aber von den Ausgabeaufschlägen begrenzt, da es sonst billiger wäre, Anteile bei der Fondsgesellschaft zu erwerben.

Neu an die Börse gekommenes Wertpapier. Bei einer Aktie handelt es sich um neue oder alte Gesellschaftsanteile, die vorher nicht für das breite Anlegerpublikum zugänglich waren und meist in wenigen festen Händen ruhten (vgl. Emission).Im Falle einer Anleihe handelt es sich um eine Aufnahme von Schulden durch eine Gesellschaft oder einen Staat.

Deutsches Börsensegment für Wachstumsaktie zwischen 1997 und 2003. Das Segment sollte innovativen Unternehmen auf einfache Weise zu Risikokapital verhelfen. Das Segment erlebte seinen Höhepunkt mit der Hoch-Phase des Technologiebooms zur Jahrtausendwende. In der zyklischen Baisse kamen viele der Wachstumsunternehmen unter Druck und konnte die hochgesteckten Erwartungen nicht mehr erfüllen. Skandale verschärften die Situation. Dadurch und wegen der starken Kursrückgänge geriet das Segment in Verruf und wurde 203 endgültig geschlossen.

Index, der die Anzahl der Aktien angibt, die einen neuen Höchst-/Tiefstwert der letzten x Tage erreicht haben. Die New High/New Low Darstellung eignet sich dazu, den aktuellen Trend zu erkennen. Solange die New-Highs über den New-Lows liegen, geht man von einer Fortsetzung des Aufwärtstrends aus. Vorsicht ist geboten, wenn ein Indexhoch nicht von einem Hoch in den New-Highs bestätigt wird. Dies zeigt eine technische Schwäche an und deutet auf einen Trendwechsel hin. Trendbestätigend ist ein Indexhoch, das von einem New-High begleitet wird.

Bedeutendste Börse der Welt, wegen ihrer Lage an der New Yorker Wall Street auch einfach "Wall Street" genannt. Abgekürzt: NYSE. Die NYSE fusionierte 2007 mit der Börse Euronext, die die Börsenplätze Paris, Amsterdam, Brüssel und Lissabon sowie den Londoner Terminmarkt LIFFE einschloss. 2012 übernahm die in Atlanta ansässige Börse Intercontinental Exchange (ICE) die NYSE Euronext, nachdem eine Fusion mit der Deutschen Börse am Einspruch der Kartellbehörden gescheitert war. Die Intercontinental Exchange ist auf den Handel mit Terminkontrakten Energie und Agrarrohstoffe spezialisiert.

Vom Finanzamt dem Anleger bei Vorliegen bestimmter Einkommensgrenzen ausgestellte Urkunde, wonach dieser nicht zur Einkommenssteuer veranlagt wird und ihm deshalb der Gesamtertrag aus dem Besitz an Wertpapieren (Dividende, Zinsen, Erträge aus Investmentanteilen usw.) zusteht. Normalerweise werden Erträge bestimmter Wertpapiere "an der Quelle" besteuert, das heißt, es werden bei Überschreitung des Sparerfreibetrags 25 Prozent Abgeltungsteuer abgezogen.

No-Load-Fonds sind Investmentfonds, die ohne Aufgeld (Ausgabeaufschlag, Agio) verkauft werden. Zumeist ist aber die Verwaltungsvergütung höher. Sie eignen sich besser für eine kürzere Anlagezeit und werden daher auch Trading-Fonds genannt.

Der Nominalwert bzw. Nennwert gibt bei einer Aktie den Wert an, mit dem die Aktie am Grundkapital beteiligt ist. Dies er betrug in Deutschland zunächst 50, später 5 D-Mark. Im Zusammenhang mit der Umstellung von auf DM-Beträge lautenden Aktien auf Euro (der Nennwert muss auf ganze Zahlen lauten), erfolgte durch das "Gesetz über die Zulassung von Stückaktien" die Zulassung von nennwertlosen Aktien (Stückaktien), die prozentual am Grundkapital beteiligt sind. Bei Anleihen oder Schuldverschreibungen beschriebt der Nennwert den jeweiligen Teilbetrag der Schuldverschreibung, in den die gesamte Anleihe aufgeteilt wurde. Dies sind am häufigsten 1000 oder 50.000 Euro.

Der Nominalzins entspricht bei einer Anleihe dem Kupon. Es ist derjenige Zinssatz, der auf den Nominalwert der Anleihe bezahlt wird. Vgl. dagegen auch Realzins und Effektivverzinsung.

Der ermittelte amtliche Kurs eines Wertpapiers, auch Notiz genannt. Man unterscheidet dabei zwischen fortlaufender Notierung (erfolgt praktisch kontinuierlich) und dem einmal täglich festgestellten Einheitskurs, der allerdings seine Bedeutung mittlerweile verloren hat.

Am Notification Day hat der Verkäufer eines Terminkontrakts zum letzten Mal die Gelegenheit, dem Käufer über die Eigenschaften des gekauften Basiswertes (primär Waren) und den Liefertermin zu informieren.

Bei Nullkuponanleihen (Engl: Zerobonds) erhält der Käufer keine jährlichen Zinszahlungen (der Kupon beträgt 0%), Nullkuponanleihen werden immer mit 100% zurückbezahlt. Bei der Emission liegt der Ausgabepreis unter 100%. Ein Investor zahlt z.B. 80 Euro ein und erhält nach vier Jahren 100 Euro zurück.

Der außerhalb der Verantwortung der Börse nach Börsenschluss stattfindende Handel, im Wesentlichen eine Domäne professioneller Investoren.

Nachrangkapital sind Verbindlichkeiten die in ihrer Rangfolge anderen Verbindlichkeiten hintangestellt sind. Im Falle eines Konkurses oder der Liquidation dürfen die nachrangigen Verbindlichkeiten erst nach Befriedigung aller nicht-nachrangigen Gläubiger zurückgezahlt werden. Nachrangiges Fremdkapital wird daher höher verzinst als nicht-nachrangiges Fremdkapital. Eigenkapital ist grundsätzlich nachrangig.

Namensaktien sind in den Vereinigten Staaten oder auch Japan weit verbreitet. Beim Verkauf von Namensaktien bedarf es Indossaments zur Übertragung der mit der Aktie verbundenen Rechte, da sie auf den Eigent��mer ausgestellt sind. Vergleiche vinkulierte Namensaktien.

Die Übertragung von Namensaktien kann von der Zustimmung der übrigen Gesellschafter abhängig gemacht werden. In diesem Fall bezeichnet man diese Namensaktien als vinkuliert.

Die oft als Technologiebörse bezeichnete Nasdaq (National Association of Securities Dealers for Automated Quotation) wurde 1971 als erste elektronische Börse gegründet. Ihr Ziel war es zunächst, eine landesweites System zu etablieren, welches es an jedem Ort der Vereinigten Staaten jederzeit ermöglicht, einen aktuellen Kurs von gehandelten Aktien bzw. jedem einzelnen Aktienhandel an der New Yorker Börse zu erhalten. Da sich zunächst vor allem junge Unternehmen in diesem Computerhandelssystem erfassen ließen, fiel dem System immer mehr die Rolle als Kursprovider für Wachstumswerte zu. Mittlerweile aber hat sich die Nasdaq als Handelsplattform für mehrere Tausend Unternehmen entwickelt, die in zahlreichen Branchen, so auch der Medizintechnik oder den Finanzdienstleistungen zuhause sind.

Alle Aktien, die nicht zu den Standardwerten oder Blue Chips gehören. Eine Unterscheidung zwischen Aktien mit mittlerem (Mid Caps) oder niedrigem (Small Caps) Börsenwert gibt es in der deutschen Sprache nicht. Nebenwerte werden auch als Red Chips bezeichnet.

Aktienindex des ehemaligen Frankfurter Neuen Marktes. Der Nemax All Share beinhaltete alle Werte, die am Neuen Markt gehandelt wurden. Der Index Nemax 50 beinhaltete die 50 von der Börsenkapitalisierung größten Aktienwerte. Der Nemax 50 wurde nach Einstellung des Neuen Marktes durch den 30 Werte umfassenden Tec-Dax abgelöst.

Der tatsächlich dem Anleger pro Anteil gutgeschriebene Dividendenbetrag, also abzüglich der 25%igen Abgeltungsteuer. Gegensatz: Bruttodividende.

Klicken Sie auf einen EU regulierten Broker und handeln Sie noch heute - Zurück zum Brokervergleich

Avatrade Logo
Plus500 Logo
IronFX Logo
Capital Logo
XM Logo