Risiko Management Techniken

Risiko Management Techniken


Risiko Management Techniken (Risikomanagement) hilft, Verluste zu reduzieren. Es kann auch dazu beitragen, das Konto eines Händlers vor dem Verlust seines gesamten Geldes zu schützen. Das Risiko besteht, wenn der Händler einen Verlust erleidet. Wenn es verwaltet werden kann, kann sich der Händler öffnen, um Geld auf dem Markt zu verdienen.

Dies ist eine wesentliche, aber oft übersehene Voraussetzung für einen erfolgreichen aktiven Handel. Schließlich kann ein Trader, der erhebliche Gewinne erzielt hat, alles in nur ein oder zwei schlechten Trades ohne eine angemessene Risikomanagementstrategie verlieren. Wie entwickeln Sie die besten Techniken, um die Risiken des Marktes einzudämmen?

In diesem Artikel werden einige einfache Strategien erläutert, mit denen Sie Ihre Handelsgewinne schützen können.


Planen Sie Ihre Trades

Wie der chinesische Militärgeneral Sun Tzu berühmt sagte: "Jede Schlacht wird gewonnen, bevor sie ausgetragen wird." Dieser Satz impliziert, dass Planung und Strategie - keine Schlachten - Kriege gewinnen. In ähnlicher Weise zitieren erfolgreiche Händler häufig den Satz: "Planen Sie den Handel und handeln Sie den Plan." Genau wie im Krieg kann Vorausplanung oft den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg bedeuten.

Stellen Sie zunächst sicher, dass Ihr Broker für häufigen Handel geeignet ist. Einige Broker bedienen Kunden, die selten handeln. Sie verlangen hohe Provisionen und bieten nicht die richtigen Analysewerkzeuge für aktive Händler.

Stop-Loss- (S / L) und Take-Profit- (T / P) Punkte sind zwei wichtige Möglichkeiten, mit denen Händler beim Handel vorausplanen können. Erfolgreiche Händler wissen, welchen Preis sie bereit sind zu zahlen und welchen Preis sie zu verkaufen bereit sind. Sie können die resultierenden Renditen dann an der Wahrscheinlichkeit messen, mit der die Aktie ihre Ziele erreicht. Wenn die bereinigte Rendite hoch genug ist, werden sie handeln.

Umgekehrt treten erfolglose Händler häufig in einen Handel ein, ohne eine Vorstellung davon zu haben, wo sie mit Gewinn oder Verlust verkaufen werden. Wie bei glücklichen oder unglücklichen Spielern beginnen Emotionen, ihre Trades zu übernehmen und zu diktieren. Verluste provozieren oft Menschen, sich zu halten und hoffen, ihr Geld zurückzubekommen, während Gewinne dazu führen können, dass Händler törichterweise noch mehr Gewinne halten.


Betrachten Sie die Ein-Prozent-Regel

Viele Daytrader folgen der sogenannten Ein-Prozent-Regel. Grundsätzlich legt diese Faustregel nahe, dass Sie niemals mehr als 1% Ihres Kapitals oder Ihres Handelskontos in einen einzigen Trade investieren sollten. Wenn Sie also 10.000 USD auf Ihrem Handelskonto haben, sollte Ihre Position in einem bestimmten Instrument nicht mehr als 100 USD betragen.

Diese Strategie ist bei Händlern üblich, die Konten von weniger als 100.000 USD haben - einige gehen sogar bis zu 2%, wenn sie es sich leisten können. Viele Händler, deren Konten einen höheren Kontostand haben, entscheiden sich möglicherweise für einen niedrigeren Prozentsatz. Das liegt daran, dass mit zunehmender Größe Ihres Kontos auch die Position zunimmt. Der beste Weg, um Ihre Verluste in Schach zu halten, besteht darin, die Regel unter 2% zu halten - mehr, und Sie würden einen erheblichen Teil Ihres Handelskontos riskieren.


Festlegen von Stop-Loss- und Take-Profit-Punkten

Ein Stop-Loss-Punkt ist der Preis, zu dem ein Händler eine Aktie verkauft und einen Verlust aus dem Handel zieht. Dies passiert oft, wenn ein Trade nicht so verläuft, wie es sich ein Trader erhofft hat. Die Punkte sollen die Mentalität "es wird zurückkommen" verhindern und Verluste begrenzen, bevor sie eskalieren. Wenn beispielsweise eine Aktie unter ein wichtiges Unterstützungsniveau fällt, verkaufen Händler häufig so schnell wie möglich.

Auf der anderen Seite ist ein Take-Profit-Punkt der Preis, zu dem ein Händler eine Aktie verkauft und einen Gewinn aus dem Handel mitnimmt. Dies ist der Fall, wenn der zusätzliche Aufwärtstrend angesichts der Risiken begrenzt ist. Wenn sich eine Aktie beispielsweise nach einer starken Aufwärtsbewegung einem wichtigen Widerstandsniveau nähert, möchten Händler möglicherweise verkaufen, bevor eine Konsolidierungsphase stattfindet.


So setzen Sie Stop-Loss-Punkte effektiver
Das Festlegen von Stop-Loss- und Take-Profit-Punkten erfolgt häufig mithilfe technischer Analysen. Die Fundamentalanalyse kann jedoch auch eine Schlüsselrolle beim Timing spielen. Wenn ein Händler beispielsweise eine Aktie vor dem Gewinn hält, während die Aufregung zunimmt, möchte er oder sie möglicherweise verkaufen, bevor die Nachrichten auf den Markt kommen, wenn die Erwartungen zu hoch geworden sind, unabhängig davon, ob der Take-Profit-Preis getroffen wurde.

Gleitende Durchschnitte stellen die beliebteste Methode dar, um diese Punkte festzulegen, da sie einfach zu berechnen sind und vom Markt weitgehend verfolgt werden. Zu den wichtigsten gleitenden Durchschnitten gehören die 5-, 9-, 20-, 50-, 100- und 200-Tage-Durchschnitte. Diese lassen sich am besten festlegen, indem Sie sie auf das Diagramm einer Aktie anwenden und feststellen, ob der Aktienkurs in der Vergangenheit entweder als Unterstützungs- oder als Widerstandsniveau auf sie reagiert hat.

Eine weitere großartige Möglichkeit, Stop-Loss- oder Take-Profit-Niveaus zu platzieren, sind Unterstützungs- oder Widerstandstrendlinien. Diese können durch Verbinden früherer Hochs oder Tiefs gezogen werden, die bei einem signifikanten, überdurchschnittlichen Volumen aufgetreten sind. Wie bei gleitenden Durchschnitten ist der Schlüssel die Bestimmung des Niveaus, bei dem der Preis auf die Trendlinien und natürlich auf das hohe Volumen reagiert.

Verwenden Sie längerfristige gleitende Durchschnitte für volatilere Aktien, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass ein bedeutungsloser Kursschwung die Ausführung eines Stop-Loss-Auftrags auslöst.

Passen Sie die gleitenden Durchschnitte an die Zielpreisspannen an. Beispielsweise sollten längere Ziele größere gleitende Durchschnitte verwenden, um die Anzahl der erzeugten Signale zu verringern.

Stop-Losses sollten nicht näher als das 1,5-fache des aktuellen High-to-Low-Bereichs (Volatilität) liegen, da es zu wahrscheinlich ist, dass sie ohne Grund ausgeführt werden.

Passen Sie den Stop-Loss an die Volatilität des Marktes an. Wenn sich der Aktienkurs nicht zu stark bewegt, können die Stop-Loss-Punkte verschärft werden.

Verwenden Sie bekannte fundamentale Ereignisse wie Gewinnveröffentlichungen als Schlüsselzeiträume für das Ein- oder Aussteigen aus einem Trade, da Volatilität und Unsicherheit zunehmen können.


Berechnung der erwarteten Rendite

Das Setzen von Stop-Loss- und Take-Profit-Punkten ist ebenfalls erforderlich, um die erwartete Rendite zu berechnen. Die Bedeutung dieser Berechnung kann nicht genug betont werden, da sie die Händler dazu zwingt, ihre Trades zu überdenken und zu rationalisieren. Außerdem können sie systematisch verschiedene Trades vergleichen und nur die profitabelsten auswählen.


Dies kann mit der folgenden Formel berechnet werden:



[(Gewinnwahrscheinlichkeit) x (Gewinngewinn% Gewinn)] + [(Verlustwahrscheinlichkeit) x (Stop-Loss% Verlust)]



Das Ergebnis dieser Berechnung ist eine erwartete Rendite für den aktiven Händler, der sie dann an anderen Möglichkeiten misst, um zu bestimmen, welche Aktien gehandelt werden sollen. Die Wahrscheinlichkeit eines Gewinns oder Verlusts kann berechnet werden, indem historische Ausbrüche und Zusammenbrüche aus den Unterstützungs- oder Widerstandsniveaus verwendet werden - oder für erfahrene Händler, indem eine fundierte Vermutung angestellt wird.




Diversifizieren und absichern
Um sicherzustellen, dass Sie das Beste aus Ihrem Handel machen, legen Sie Ihre Eier niemals in einen Korb. Wenn Sie Ihr gesamtes Geld in eine Aktie oder ein Instrument stecken, müssen Sie sich auf einen großen Verlust einstellen. Denken Sie also daran, Ihre Investitionen zu diversifizieren - sowohl nach Branchen als auch nach Marktkapitalisierung und geografischer Region. Dies hilft Ihnen nicht nur beim Management Ihres Risikos, sondern eröffnet Ihnen auch mehr Möglichkeiten.

Möglicherweise befinden Sie sich auch in einer Zeit, in der Sie Ihre Position absichern müssen. Betrachten Sie eine Aktienposition, wenn die Ergebnisse fällig sind. Sie können erwägen, die entgegengesetzte Position durch Optionen einzunehmen, die zum Schutz Ihrer Position beitragen können. Wenn die Handelsaktivität nachlässt, können Sie die Absicherung abwickeln.



Downside Put-Optionen
Wenn Sie für den Optionshandel zugelassen sind, kann der Kauf einer Downside-Put-Option, die manchmal als Schutz-Put bezeichnet wird, auch als Absicherung verwendet werden, um Verluste aus einem sauer werdenden Trade einzudämmen. Eine Put-Option gibt Ihnen das Recht, aber nicht die Verpflichtung, die zugrunde liegenden Aktien zu einem bestimmten Preis zu oder vor Ablauf der Option zu verkaufen. Wenn Sie also XYZ-Aktien ab 100 USD besitzen und den 6-Monats-Put von 80 USD für 1,00 USD pro Optionsoption kaufen, werden Sie effektiv von einem Preisverfall unter 79 USD (80 USD Streik abzüglich der gezahlten Prämie von 1 USD) abgehalten.

Klicken Sie auf einen EU regulierten Broker und handeln Sie noch heute - Zurück zum Brokervergleich

Avatrade Logo
Plus500 Logo
IronFX Logo
Capital Logo
XM Logo