Day Trading und Margin

Day Trading und Margin


Day Trading und Margin
Beim Day Trading werden dieselben Aktien während der Handelszeiten mehrmals gekauft und verkauft, in der Hoffnung, schnelle Gewinne aus der Bewegung der Aktienkurse zu erzielen. Das Day Trading ist riskant, da er von den Schwankungen der Aktienkurse an einem bestimmten Tag abhängt und in sehr kurzer Zeit zu erheblichen Verlusten führen kann.

Mit dem Handel mit Margen können Sie Geld von Ihrem Broker ausleihen, um mehr Aktien zu kaufen, als das Bargeld auf Ihrem Konto alleine zulässt. Der Margin-Handel ermöglicht auch Short Selling.


Margin- und Day-Trading

Der Kauf auf Marge hingegen ist ein Instrument, das den Handel auch für diejenigen erleichtert, die nicht über den erforderlichen Bargeldbestand verfügen. Das Kaufen auf Marge erhöht die Kaufkraft eines Händlers, indem es ihm ermöglicht, für einen größeren Betrag zu kaufen, als er Bargeld hat. Der Fehlbetrag wird von einer Maklerfirma bei Interesse ausgeglichen. Wenn die beiden Instrumente in Form eines Day Trading auf Marge kombiniert werden, werden die Risiken akzentuiert. Und nach dem Motto „Je höher das Risiko, desto höher die potenzielle Rendite“ können die Renditen vielfältig sein. Aber seien Sie gewarnt: Es gibt keine Garantien.

Die Vorschriften der Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) definieren einen Day Trading als „Kauf und Verkauf oder Verkauf und Kauf desselben Wertpapiers am selben Tag auf einem Margin-Konto“. Short Selling und Käufe zur Deckung des gleichen Wertpapiers am selben Tag sowie Optionen fallen ebenfalls in den Zuständigkeitsbereich eines Day Trading.

Wenn wir über Day-Trading sprechen, können sich einige nur gelegentlich damit beschäftigen und haben andere Margin-Anforderungen als diejenigen, die als „Pattern-Day-Trader“ bezeichnet werden können. Lassen Sie uns diese Begriffe zusammen mit den Margin-Regeln und -Anforderungen von FINRA verstehen.

Ein Begriff Muster Day Trader wird für jemanden verwendet, der vier oder mehr Day Trades innerhalb von fünf Geschäftstagen ausführt, vorausgesetzt eines von zwei Dingen:

1) Die Anzahl der Day Trades beträgt mehr als 6% seiner gesamten Trades auf dem Margin-Konto während desselben Fünf-Tage-Zeitraum oder

2) Die Person gibt sich innerhalb einer Zeitspanne von 90 Tagen zwei nicht erfüllten Tagesgeschäften hin. Bei einem Day-Trader-Konto ohne Muster wird nur gelegentlich ein Day-Trading durchgeführt.

Wenn jedoch eines der oben genannten Kriterien erfüllt ist, wird ein Nicht-Pattern-Day-Trader-Konto als Pattern-Day-Trader-Konto bezeichnet. Wenn das Konto eines Pattern-Day-Traders an 60 aufeinander folgenden Tagen keine Day-Trades ausgeführt hat, wird sein Status auf ein Nicht-Pattern-Day-Trader-Konto umgekehrt.

Margin-Anforderungen


Um mit Margen zu handeln, müssen Anleger bei einer Maklerfirma genügend Bargeld oder anrechenbare Wertpapiere hinterlegen, die die anfängliche Margenanforderung erfüllen. Gemäß der Fed-Verordnung T können Anleger bis zu 50% der gesamten Anschaffungskosten auf Margin ausleihen, und die restlichen 50% werden vom Händler als anfängliche Margin-Anforderung hinterlegt.

Die Anforderungen an die Wartungsmarge für einen Pattern-Day-Trader sind viel höher als für einen Nicht-Pattern-Day-Trader. Die Mindestkapitalanforderung für einen Pattern-Day-Trader beträgt 25.000 USD (oder 25% des gesamten Marktwerts von Wertpapieren, je nachdem, welcher Wert höher ist), während die für einen Nicht-Pattern-Day-Trader 2.000 USD beträgt. Jedes Tageshandelskonto muss diese Anforderung unabhängig und nicht durch gegenseitige Garantie verschiedener Konten erfüllen. In Situationen, in denen das Konto unter diesen festgelegten Wert von 25.000 USD fällt, ist ein weiterer Handel erst nach Auffüllung des Kontos zulässig.


Margin Calls
Ein Margin Call tritt auf, wenn Ihr Konto den Betrag der Wartungsmarge unterschreitet. Ein Margin Call ist eine Aufforderung Ihres Brokers, Geld auf Ihr Konto einzuzahlen oder Positionen zu schließen, um Ihr Konto wieder auf das erforderliche Niveau zu bringen. Wenn Sie den Margin Call nicht erfüllen, kann Ihre Maklerfirma alle offenen Positionen schließen, um das Konto wieder auf den Mindestwert zu bringen. Ihre Maklerfirma kann dies ohne Ihre Zustimmung tun und auswählen, welche Position (en) liquidiert werden sollen. Darüber hinaus kann Ihre Maklerfirma Ihnen eine Provision für die Transaktion (en) berechnen. Sie sind für alle Verluste verantwortlich, die während dieses Prozesses entstehen, und Ihr Maklerunternehmen kann möglicherweise genügend Aktien oder Kontrakte liquidieren, um die anfängliche Margin-Anforderung zu überschreiten.


Margin Kaufkraft


Die Kaufkraft für einen Pattern-Day-Trader beträgt das Vierfache der Überschussmarge der Wartungsmarge zum Zeitpunkt der Geschäftsschließung des Vortages (sagen wir, ein Konto hat nach dem Handel des Vortages 35.000 USD, dann beträgt der Überschuss hier 10.000 USD, wenn dieser Betrag abgelaufen ist und über der Mindestanforderung von 25.000 USD. Dies würde eine Kaufkraft von 40.000 USD (4 x 10.000 USD) ergeben. Wenn diese überschritten wird, erhält der Händler einen von der Maklerfirma ausgegebenen Call für eine Tageshandelsmarge. Es gibt eine Zeitspanne von fünf Werktage zur Erfüllung des Margin-Calls. Während dieses Zeitraums ist die Kaufkraft des Tageshandels auf das Zweifache des Überschusses der Wartungsmarge beschränkt. Falls die Marge während des festgelegten Zeitraums nicht eingehalten wird, ist der weitere Handel nur mit verfügbarem Bargeld zulässig Basis für 90 Tage oder bis der Anruf erfüllt ist.



Beispiel für den Margin Handel
Angenommen, ein Händler hat 20.000 USD mehr als die Maintenance-margin. Dies bietet dem Händler eine tägliche Kaufkraft von 80.000 USD (4 x 20.000 USD). Wenn der Händler um 9:45 Uhr 80.000 USD von PQR Corp kauft, gefolgt von 60.000 USD von XYZ Corp. um 10.05 Uhr am selben Tag, hat er sein Kaufkraftlimit überschritten. Selbst wenn er anschließend beide während des Nachmittagshandels verkauft, erhält er am nächsten Tag einen Tages-Margin-Call. Der Händler hätte den Margin Call jedoch vermeiden können, indem er PQR Corp vor dem Kauf von XYZ Corp. verkauft hätte.

Hinweis: Obwohl die Broker innerhalb der von den Regulierungsbehörden festgelegten Parameter arbeiten müssen, liegt es im Ermessen, geringfügige Änderungen an den festgelegten Anforderungen vorzunehmen, die als „Hausanforderungen“ bezeichnet werden. Ein Broker-Dealer kann einen Kunden als Pattern-Day-Trader klassifizieren, indem er ihn unter seine umfassendere Definition eines Pattern-Day-Traders bringt. Maklerfirmen können auch höhere Margenanforderungen stellen oder die Kaufkraft einschränken. Daher kann es je nach Broker-Dealer, mit dem Sie handeln, zu Abweichungen kommen.



Das Day Trading

mit Margen ist eine riskante Übung und sollte nicht von Anfängern ausprobiert werden. Personen, die Erfahrung im Day Trading haben, müssen ebenfalls vorsichtig sein, wenn sie die Marge für denselben verwenden. Die Verwendung der Marge gibt den Händlern jedoch eine verbesserte Kaufkraft. Es sollte mit Bedacht für das Day Trading eingesetzt werden, damit Händler keine großen Verluste erleiden. Wenn Sie sich auf die für das Margin-Konto festgelegten Limits beschränken, können Sie die Margin-Calls und damit den Bedarf an zusätzlichen Mitteln reduzieren. Wenn Sie zum ersten Mal einen Day Tradingversuchen, experimentieren Sie nicht mit einem Margin-Konto.

Klicken Sie auf einen EU regulierten Broker und handeln Sie noch heute - Zurück zum Brokervergleich

Avatrade Logo
Plus500 Logo
IronFX Logo
Capital Logo
XM Logo