Wie werden internationale Wechselkurse festgelegt?

Wie werden internationale Wechselkurse festgelegt?

Festlegung Internationale Wechselkurse:
zeigen an, wie viel eine Einheit einer Währung gegen eine andere Währung umgetauscht werden kann.1 Wechselkurse können variabel sein. In diesem Fall ändern sie sich aufgrund einer Vielzahl von Faktoren kontinuierlich oder sie können gebunden (oder fest) sein. zu einer anderen Währung, in diesem Fall schweben sie immer noch, bewegen sich aber zusammen mit der Währung, an die sie gebunden sind.


Die Kenntnis des Werts einer Heimatwährung in Bezug auf verschiedene Fremdwährungen hilft den Anlegern bei der Analyse von Vermögenswerten in Fremddollar. Für einen US-amerikanischen Investor ist es beispielsweise bei der Auswahl europäischer Anlagen hilfreich, den Wechselkurs von Dollar zu Euro zu kennen. Ein fallender US-Dollar kann den Wert ausländischer Investitionen erhöhen, ebenso wie ein steigender US-Dollar den Wert Ihrer ausländischen Investitionen beeinträchtigen kann.

Floating vs. Fixed Exchange Rates


Währungspreise können auf zwei Arten ermittelt werden:
als variabler oder als fester Kurs. Ein variabler Zinssatz wird vom freien Markt durch Angebot und Nachfrage auf den globalen Devisenmärkten bestimmt. Wenn daher die Nachfrage nach der Währung hoch ist, steigt der Wert. Wenn die Nachfrage gering ist, wird dies den Währungspreis senken.


Natürlich bestimmen verschiedene technische und grundlegende Faktoren, was die Menschen für einen fairen Wechselkurs halten, und verändern Angebot und Nachfrage entsprechend.

Ein fester oder gebundener Zinssatz wird von der Regierung über ihre Zentralbank festgelegt. Der Kurs wird gegenüber einer anderen wichtigen Weltwährung (wie dem US-Dollar, dem Euro oder dem Yen) festgelegt. Um den Wechselkurs aufrechtzuerhalten, wird die Regierung ihre eigene Währung gegen die Währung kaufen und verkaufen, an die sie gebunden ist.

Einige Länder, die ihre Währungen an den US-Dollar binden, sind China und Saudi-Arabien.

Die Währungen der meisten großen Volkswirtschaften der Welt durften nach dem Zusammenbruch des Bretton Woods-Systems zwischen 1968 und 1973 frei schweben. Daher werden die meisten Wechselkurse nicht festgelegt, sondern durch die laufenden Handelsaktivitäten auf den Devisenmärkten der Welt bestimmt.

Faktoren, die die Wechselkurse beeinflussen

Die Kurse werden von den Marktkräften von Angebot und Nachfrage bestimmt. Wie viel Nachfrage in Bezug auf das Angebot einer Währung besteht, bestimmt den Wert dieser Währung in Bezug auf eine andere Währung. Wenn beispielsweise die Nachfrage der Europäer nach US-Dollar steigt, führt das Verhältnis von Angebot und Nachfrage zu einem Anstieg des Preises des US-Dollars gegenüber dem Euro. Es gibt unzählige geopolitische und wirtschaftliche Ankündigungen, die sich auf die Wechselkurse zwischen zwei Ländern auswirken. Einige der häufigsten sind jedoch Zinsänderungen, Arbeitslosenquoten, Inflationsberichte, Bruttoinlandsproduktzahlen, Produktionsdaten und Rohstoffe.

Wenn Sie Kurzfristige Bewegungen in einer Währung mit variablem Wechselkurs spiegeln Spekulationen, Gerüchte, Katastrophen sowie das tägliche Angebot und die Nachfrage nach der Währung wider. Wenn das Angebot die Nachfrage übersteigt, wird diese Währung fallen, und wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt, wird diese Währung steigen. Extreme kurzfristige Bewegungen können zu Interventionen der Zentralbanken führen, selbst in einem variabel verzinslichen Umfeld. Während die meisten wichtigen globalen Währungen als variabel gelten, können Zentralbanken und Regierungen einspringen, wenn die Währung einer Nation zu hoch oder zu niedrig wird.

Eine zu hohe oder zu niedrige Währung könnte sich negativ auf die Wirtschaft des Landes auswirken und den Handel und die Fähigkeit zur Begleichung von Schulden beeinträchtigen. Die Regierung oder Zentralbank wird versuchen, Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Währung zu einem günstigeren Preis zu bewegen.

Forex und Rohstoffe

Je stärker ein Land von einer primären heimischen Industrie abhängig ist, desto stärker ist im Allgemeinen die Korrelation zwischen der Landeswährung und den Rohstoffpreisen der Industrie.

Es gibt keine einheitliche Regel für die Bestimmung, mit welchen Waren eine bestimmte Währung korreliert und wie stark diese Korrelation sein wird. Einige Währungen bieten jedoch gute Beispiele für Rohstoff-Devisen-Beziehungen.

Bedenken Sie, dass der kanadische Dollar positiv mit dem Ölpreis korreliert. Daher steigt der kanadische Dollar mit steigendem Ölpreis tendenziell gegenüber anderen Hauptwährungen. Dies liegt daran, dass Kanada ein Nettoölexporteur ist. Wenn die Ölpreise hoch sind, erzielt Kanada tendenziell höhere Einnahmen aus seinen Ölexporten, was dem kanadischen Dollar einen Schub auf dem Devisenmarkt gibt.

Ein weiteres gutes Beispiel ist der australische Dollar, der positiv mit Gold korreliert. Da Australien einer der größten Goldproduzenten der Welt ist, bewegt sich sein Dollar tendenziell im Einklang mit Preisänderungen bei Goldbarren. Wenn der Goldpreis deutlich steigt, dürfte der australische Dollar auch gegenüber anderen Hauptwährungen aufwerten.

Klicken Sie auf einen EU regulierten Broker und handeln Sie noch heute - Zurück zum Brokervergleich

Avatrade Logo
Plus500 Logo
IronFX Logo
Capital Logo
XM Logo