8 Mythen über technische Analyse aufgedeckt

8 Mythen über technische Analyse aufgedeckt


8 Mythen über technische Analyse aufgedeckt


Einige Händler und Investoren verurteilen die technische Analyse (TA) als oberflächliche Untersuchung von Charts und Mustern ohne konkrete, schlüssige oder profitable Ergebnisse. Andere glauben, dass es eine Art Heiliger Gral ist, der, wenn er einmal gemeistert ist, beträchtliche Gewinne freisetzt. Diese gegensätzlichen Standpunkte haben zu falschen Vorstellungen über die technische Analyse und ihre Verwendung geführt.


Einige Missverständnisse über technische Analysen beruhen auf Aus- und Weiterbildung. Zum Beispiel kann ein Händler, der nur in der Verwendung von Grundlagen geschult ist, der technischen Analyse überhaupt nicht vertrauen. Das heißt aber nicht, dass jemand, der in technischer Analyse geschult ist, diese nicht rentabel einsetzen kann. Andere Mythen basieren auf Erfahrung. Beispielsweise führt die falsche Verwendung technischer Indikatoren häufig zu Verlusten. Das bedeutet nicht, dass die Methode unbedingt schlecht ist - möglicherweise braucht die Person nur mehr Übung und Training. Andere Mythen werden vom Marketing begangen und versprechen über Nacht Reichtum, wenn ein einfacher Indikator gekauft und verwendet wird. Selten ist es so einfach.


Die technische Analyse versucht, die Marktpsychologie und -stimmung zu erfassen, indem Preisentwicklungen und Chartmuster auf mögliche Handelsmöglichkeiten analysiert werden.

Im Gegensatz zur Fundamentalanalyse kümmern sich technische Analysten nicht unbedingt um die Unternehmen, die hinter den von ihnen gehandelten Aktien stehen, oder um ihre Rentabilität.

Einige glauben, dass technische Analyse der beste Weg ist, um zu handeln, während andere behaupten, dass sie falsch ist und keine theoretische Grundlage hat. Hier entlarven wir einige Mythen auf beiden Seiten der Debatte.

1. Die technische Analyse gilt nur für den kurzfristigen Handel oder den Tageshandel.

Es ist ein weit verbreiteter Mythos, dass technische Analysen nur für kurzfristigen und computergesteuerten Handel wie Tageshandel und Hochfrequenzhandel geeignet sind. Technische Analysen existierten und wurden praktiziert, bevor Computer üblich waren, und einige der Pioniere in der technischen Analyse waren langfristige Investoren und Händler, keine Tageshändler.1 Die technische Analyse wird von Händlern in allen Zeiträumen verwendet, von 1-Minuten-Charts bis zu Wochen- und Monatscharts.


2. Nur einzelne Händler verwenden technische Analysen.
Während Einzelpersonen technische Analysen verwenden, nutzen Hedge-Fonds und Investmentbanken auch technische Analysen in großem Umfang. Investmentbanken haben spezielle Handelsteams, die technische Analysen verwenden.3 Der Hochfrequenzhandel, der einen erheblichen Teil des Handelsvolumens an den Börsen umfasst, ist stark von technischen Konzepten abhängig.



3. Technische Analyse hat eine geringe Erfolgsquote.
Ein Blick auf die Liste der erfolgreichen Markthändler, die über jahrzehntelange Handelserfahrung verfügen, entlarvt diesen Mythos. In erfolgreichen Händlerinterviews wurde eine beträchtliche Anzahl von Händlern genannt, die ihren Erfolg technischen Analysen und Mustern verdanken. Zum Beispiel zitiert "Market Wizards: Interviews mit Top-Händlern" von Jack D. Schwager viele Händler, die ausschließlich von technischen Analysen profitieren.


4. Die technische Analyse ist schnell und einfach.
Das Internet ist voll von technischen Analysekursen, die Handelserfolg versprechen. Obwohl viele Einzelpersonen in die Handelswelt eintreten, indem sie ihren ersten Handel auf der Grundlage einfacher technischer Indikatoren platzieren, erfordert ein anhaltender Erfolg im Handel gründliches Lernen, Übung, gutes Geldmanagement und Disziplin. Es erfordert Zeit, Wissen und Aufmerksamkeit. Technische Analyse ist nur ein Werkzeug, nur ein Teil des Puzzles.


5. Vorgefertigte technische Analysesoftware kann Händlern helfen, leichtes Geld zu verdienen.
Dies ist leider nicht wahr. Es gibt viele Online-Anzeigen für billige und teure Software, die behaupten, alle Ihre Analysen für Sie durchzuführen. Darüber hinaus verwechseln weniger erfahrene Händler manchmal technische Analysewerkzeuge in von Brokern bereitgestellter Handelssoftware mit Handelsmodellen, die Gewinn garantieren. Technische Analysesoftware bietet zwar Einblicke in Trends und Muster, garantiert jedoch nicht unbedingt Gewinne. Es ist Sache des Händlers, Trends und Daten richtig zu interpretieren.


6. Technische Indikatoren können auf alle Märkte angewendet werden.
Dies mag in vielen Fällen zutreffen, ist jedoch nicht in allen Fällen der Fall. Bestimmte Anlageklassen haben bestimmte Anforderungen. Aktien, Futures, Optionen, Rohstoffe und Anleihen weisen alle Unterschiede auf. Es kann zeitabhängige Muster wie eine hohe Volatilität bei Futures und Optionen geben, die kurz vor dem Verfall stehen, oder saisonale Muster bei Rohstoffen. Machen Sie nicht den Fehler, technische Indikatoren für eine Anlageklasse auf eine andere anzuwenden.5



7. Technische Analysen können sehr genaue Preisvorhersagen liefern.
Viele Anfänger erwarten, dass Empfehlungen von technischen Analysten oder Softwaremustern zu 100 Prozent korrekt sind. Zum Beispiel können unerfahrene Händler eine Prognose erwarten, die so spezifisch ist wie "Aktien-ABC wird in zwei Monaten 62 USD erreichen". Erfahrene technische Analysten vermeiden es jedoch normalerweise, die Preise so spezifisch anzugeben. Vielmehr tendieren sie dazu, einen Bereich wie "Aktie A könnte sich in den nächsten zwei bis drei Monaten im Bereich von 59 bis 64 US-Dollar bewegen" zu zitieren. Händler, die ihr Geld auf technische Empfehlungen setzen, sollten sich bewusst sein, dass die technische Analyse einen prädiktiven Bereich und keine exakte Zahl bietet. Bei der technischen Analyse geht es auch um Wahrscheinlichkeiten und Wahrscheinlichkeiten, nicht um Garantien. Wenn etwas öfter funktioniert als nicht, obwohl es nicht immer funktioniert, kann es dennoch sehr effektiv Gewinne erzielen.


8. Die Gewinnrate in der technischen Analyse sollte höher sein.
Es ist ein weit verbreiteter Mythos, dass ein hoher Prozentsatz der gewinnenden Trades für die Rentabilität benötigt wird. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Angenommen, Peter macht vier Gewinn-Trades aus fünf, während Molly einen Gewinn-Trade aus fünf macht. Wer ist erfolgreicher? Die meisten Leute würden Peter sagen, aber wir wissen es erst, wenn wir mehr Informationen erhalten. Eine ordnungsgemäße Handelsstrukturierung ermöglicht Rentabilität auch bei wenigen Gewinnern. Rentabilität ist eine Kombination aus Gewinnrate und Risiko / Ertrag. Wenn Peter 20 Dollar mit seinen Gewinnern verdient, aber 80 Dollar durch diesen Verlust verliert, erhält er 0 Dollar. Wenn Molly 50 Dollar mit ihrem Gewinn verdient und 10 Dollar mit ihren Verlusten verliert, geht sie mit 10 Dollar davon. Sie ist besser dran, auch mit weniger Siegen.



Fazit
Die technische Analyse bietet einen großen Korb an Werkzeugen und Konzepten für den Handel. Es gibt erfolgreiche Händler, die es nicht verwenden, und es gibt erfolgreiche Händler, die dies tun. Letztendlich ist es Sache jedes Händlers, die technische Analyse zu untersuchen und festzustellen, ob sie für ihn geeignet ist. Es garantiert keine sofortigen Gewinne oder 100-prozentige Genauigkeit, aber für diejenigen, die die Konzepte sorgfältig praktizieren, bietet es eine realistische Möglichkeit für den Handelserfolg.

Klicken Sie auf einen EU regulierten Broker und handeln Sie noch heute - Zurück zum Brokervergleich

Avatrade Logo
Plus500 Logo
IronFX Logo
Capital Logo
XM Logo